Worüber wir am 19.05.2019 beim Waffenrecht wirklich abstimmen: das institutionelle Abkommen (InstA)

Worüber wir am 19.05.2019 beim Waffenrecht wirklich abstimmen: das institutionelle Abkommen (InstA), d.h. den Rahmenvertrag.

von Bruno Buchs, 08.05.2019

Wenn es zum Himmel schreit, dass dieses Waffengesetz die Sicherheit weder in der Schweiz noch in Europa erhöht.

Wenn jedem sonnenklar ist, dass unser heutiges, restriktive Waffenrecht der Schweiz ein höheres Sicherheitsniveau garantiert als es die meisten der Schengen-Länder nur erträumen können.

Wenn eine Bundesrätin versucht, gegen besseren Wissens, dem Volk Angst einzujagen, indem sie behauptet, dass der Ausschluss der Schweiz aus dem Schengen-System durch die EU quasi sicher sei und dass die Folgen für die Schweiz dramatisch wären.

Wenn Economiesuisse, die Kampfbrigade der Grosskonzerne und bundesberner Machthaber, Unsummen für Medienkampagnen ausgeben um die Gegner dieses freiheitsberaubenden Gesetzes mundtot zu machen …

… dann muss anderes im Hintergrund stehen, als eine europäische Waffen-Richtlinie, die in den Schengener-Abkommen nebensächlich und ohne wirkliche Bedeutung ist.                 
Bern will in Tat und Wahrheit das institutionelle Abkommen nicht mit einem negativen Votum vorbelasten!

Bürgerinnen und Bürger, stellt Euch bei der Abstimmung vom 19.05.2019 die richtige Frage: seid ihr für oder gegen das institutionelle Abkommen, welches Euch endgültig eure demokratischen Rechte entzieht, die Schweiz fremden Richtern unterstellt und eure Arbeitsplätze bedroht?

Waffenrecht – „InstA“: NEIN, das wollen wir nicht, weder das EU-Waffenrecht-Diktat, noch die Unterjochung unter die EU über das InstA.

 

Soyez le premier à commenter

Poster un Commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée.


*


*